Vorlesetag am 13.11.2019 an der Astrid-Lindgren-Grundschule Hösbach

Ein Gemeinschaftsprojekt zwischen Grundschule, Mittelschule, Staatlicher Realschule und Hanns-Seidel-Gymnasium

 

Lesen ist die wichtigste Schlüsselqualifikation für alle schulischen Bereiche und die Grundlage, am gesellschaftlichen Leben unserer postindustriellen Kultur teilzunehmen. Die Ergebnisse der aktuellen Studien wie PISA weisen uns als Lehrkräfte darauf hin, die Steigerung der Lesekompetenzen unserer Schüler*innen in den Fokus zu nehmen. Dabei erleben die Schüler*innen „Vorlesen“ als ein motivierendes Element zur Förderung der Lesekompetenz.

 

So heißt es auch im LehrplanPlus Bayern - Fachlehrplan Deutsch - Lernbereich Sprechen und Zuhören unter Verstehend zuhören: „Die Schülerinnen und Schüler richten ihre Aufmerksamkeit bewusst auf Gesprochenes in Gesprächen, in Vorträgen oder Beiträgen in Hörmedien. Gezielt nutzen sie Strategien, um ihre Aufmerksamkeit zu lenken und wesentliche Aussagen sowie wichtige Details zu verstehen. Sie machen sich ihr Nicht-Verstehen klar und nehmen Unverstandenes zum Anlass, um gezielt nachzufragen und so ihre Verstehensmöglichkeiten (z. B. im Bereich der Standard- und Bildungssprache) zu vergrößern.“ (Vgl. https://www.lehrplanplus.bayern.de/fachprofil/grundschule/deutsch).

 

Der „Bundesweite Vorlesetag“ ist seit 2004 Deutschlands größtes Vorlesefest und eine gemeinsame Initiative von „DIE ZEIT“, „Stiftung Lesen“ und „Deutsche Bahn Stiftung“. Jedes Jahr setzt der Aktionstag ein öffentliches Zeichen für die Bedeutung des Vorlesens und begeistert Kinder und Erwachsene für Geschichten.

 

Unter dem diesjährigen Vorlese-Motto „Sport und Bewegung“ gestalteten Schüler*innen aus der benachbarten Mittelschule, der Staatlichen Realschule und des Hanns-Seidel-Gymnasiums mit Unterstützung der Grundschul-Lehrkräfte einen Vorlesevormittag für die Grundschulkinder der Astrid-Lindgren-Grundschule Hösbach. Im Sinne der Namensgeberin Astrid-Lindgren stand die Lesemotivation für alle Beteiligten im Mittelpunkt.

 

Die Schüler*innen der weiterführenden Schulen haben sich auf freiwilliger Basis viel Mühe gemacht, den Vormittag für die „Kleinen“ ansprechend zu gestalten. Sie lasen von den Grundschullehrerinnen ausgesuchte Texte wie „Löwengebrüll“, „Piraten auf großer Fahrt“ oder „Reise ins Weltall“ flüssig, betont und mit dem nötigen Humor vor. Dabei brachte sie auch die temperamentvolle Interpretation der Bewegungsgeschichten durch die Grundschulkinder nicht aus der Ruhe. Im Anschluss an die Vorlesegeschichten hatten die „großen“ Schüler*innen Gelegenheit, ein wenig zu entspannen, denn die Grundschullehrerinnen hatten passend zum Inhalt der Geschichten einige Bastelarbeiten vorbereitet. Die ganze Aktion war im „Stationenbetrieb“ organisiert. Zu Beginn einer jeden Schulstunde wechselten die Klassen zusammen mit Ihren Lehrerinnen die Station und bekamen insgesamt 4 verschiedene Bewegungsgeschichten von unterschiedlichen Schüler*innen vorgelesen. Schüler*innen und Lehrerinnen hatten viel Spaß und waren hochmotiviert.

 

Wir freuen uns sehr über den gelungenen Vorlese-Vormittag und freuen uns schon jetzt auf eine Neuauflage im nächsten Schuljahr!

 

Vielen Dank an die Schulleitungen/Fachbetreuer und engagierten Lehrkräfte der benachbarten Schulen für die Unterstützung bei der Vorbereitung!

 

Und last but not least: Herzlichen Dank an die bereitwilligen Vorleser*innen der Mittelschule, der Staatlichen Realschule und des Hanns-Seidel-Gymnasiums!

 

für die Astrid-Lindgren-Grundschule: Bianca Rosenberger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Website benutzt Cookies um die Nutzererfahrung zu verbessern. Datenschutzerklärung